Rückenschmerzen – NSM-Stimulation

Wir glauben, dass die NSM-Behandlung bei akuten und chronischen Rückenschmerzen, Schmerzen der Brustwirbelsäule und Nackenschmerzen hilft, so wie es diese Patientenbeispiele zeigen. Des weiteren kann sie in bestimmten Fällen auch bei Nervenwurzelentzündungen eine gute Form der Therapie darstellen. Lesen Sie hier über den Behandlungsablauf und die Wirkweise der NSM-Stimulation.

Die folgenden Patientenbeispiele stammen von computerbasierten Interviews mit verschiedenen Patienten. Sie werden im Rahmen von wissenschaftlichen Studien zur Therapie mit der Neurostimulation nach Prof. Molsberger (NSM-Stimulation, NSM-Therapie) erhoben. Dies erfolgt in Kooperation mit Prof. M. Karst, Schmerzambulanz der Medizinischen Hochschule Hannover.


Akute Rückenschmerzen

Männlich, 53 Jahre:

“Ich bin vor 8 Tagen von der zweiten Stufe einer Leiter auf den Rücken gefallen. Deswegen habe ich seit dem Sturz starke Schmerzen und Bewegungsunfähigkeit in der Wirbelsäule. Seitdem kann ich nicht mehr gerade Stehen. Es wurde ein Röntgenbild gemacht, aber auf dem war nichts zu sehen. Anschliessend habe ich physikalische Medizin verschrieben bekommen. Erst die NSM-Behandlung hat wirklich geholfen, und zwar noch am gleichen Tag. Ich brauchte nur eine Behandlung!“ Fazit des Patienten: “Deswegen würde ich diese Behandlung jederzeit weiter empfehlen. Mir hat es sehr gut geholfen.”


Chronische Rückenschmerzen

Weiblich, 61 Jahre:

“Über drei Monate hatte ich wahnsinnige Rückenbeschwerden Tag und Nacht mit Schlaflosigkeit. Seitdem versuchten zwei Ärzte zu helfen mit MRT-Untersuchung, Röntgen, Fango, Massage, starken Schmerzmitteln.  Nachdem ich auf die mit Magenbeschwerden reagiert habe, bekam ich auch noch allergische Hautreaktionen. Selbst nach dem Absetzen der Medikamente hatte ich weiterhin stärkste Beschwerden. Deswegen musste ich schliesslich ins Krankenhaus eingewiesen werden. Dort erfolgte ein erneuter medikamentöser Behandlungsversuch. Der letzte Orthopäde führte dann vier NSM Behandlungen durch. Eine deutliche, erste Besserung bemerkte ich tatsächlich in weniger als zwei Stunden.“ Fazit der Patientin: „ NSM ist ein Segen. 5 Sterne!“


Rückenschmerzen mit Ischialgie

Männlich, 77 Jahre:

“Seit 3 Jahren hatte ich LWS Schmerzen, ausstrahlend bis in den Unterschenkel. Meinen Tischtennissport konnte ich nicht mehr ausüben. Ich bekam Injektionen, Wurzelblockaden, Akupunktur, medikamentöse Therapie, Krankengymnastik. Hierunter kaum Besserung. Mein Arzt setzte dann drei NSM-Behandlungen ein mit einer erheblichen Besserung einen Tag nach der ersten Behandlung.“ Fazit des Patienten: “Sehr gutes Verfahren. Ich hätte es sehr viel früher angewendet haben wollen.“


Lumbalgie, Rückenschmerzen, Ischias – November 2011

„Nach 4 langen Tagen und schlaflosen Nächten mit äußerst wilden Rücken- und Ischiasschmerzen, von denen ich bereits befürchtete, daß sie von einem neuerlichen Bandscheibenvorfall stammten behandelte mich Prof. Dr. Molsberger mit der Neuro-Stimulation. Bereits nach dem Erheben von der Liege waren alle Schmerzen wie weggeblasen! Und dies blieb bis heute so. Für mich als „Lendenwirbelgeschädigte“ erscheint dies wie ein Wunder!!!!“
Karin Morschheuser-Kivel, Hörder Str. 55, 40472 Düsseldorf, [email protected] , Tel.: 0211 656617


Brustwirbelsäulen Schmerz

Patientin, 42 Jahre:

„Ich bin Anästhesistin und muss häufig nach vorne übergebeugt arbeiten. Seit mehreren Jahren hatte ich immer einen dumpfen Schmerz neben der Brustwirbelsäule, der zeitweise  in den Brustbereich oder auch in den Arm ausstrahlte. Die Beschwerden störten sehr bei meiner Arbeit im OP. Ich habe immer wieder verschiedene Therapien versucht – Schmerzmittel, muskelentspannende Medikamente, Massagen und andere. Tatsächlich hat dann die NSM-Behandlung sehr schnell und vor allem anhaltend geholfen. Ich bekam zuerst nur zwei Behandlungen, nach 5 Monaten noch einmal eine Behandlung. Seitdem sind die Schmerzen verschwunden.“ Fazit der Patientin: „Dies ist wirklich ein erstaunliche Therapie! Ich hoffe dass bald viele Patienten davon profitieren können.“


Nackenschmerzen mit Armschmerzen bei Bandscheibenvorfall

Patientin 55 Jahre – Arztangaben:

Die Patientin leidet seit 2 Jahren an Nackenschmerzen rechts mit Schmerzausstrahlungen in den rechten Arm. Deswegen bekam sie bisher  5 CT-gesteuerte Kortisoninjektionen. Zum Zeitpunkt des Behandlungsbeginns nimmt sie regelmäßig 1800 mg Ibuprofen/Tag. Die Drehung des Nackens ist eingeschränkt. Deswegen wurde ein MRT (Magnetresonanztomographie) veranlasst. Hieraus ergab sich ein Bandscheibenvorfall mit Reizung der Nervenwurzel C5-C6.  Die Patientin zeigte einen reduzierten Bicepssehnenreflex, schmerzhafte Missempfindungen im rechten Unterarm ausstrahlend bis zu Daumen- Zeigefinger. Anschliessend wurde mit der ersten NSM-Stimulation wird nur der Arm behandelt. Hierdurch noch während der Therapiesitzung etwa 40% Besserung des Armschmerzes. Mit der zweiten Neurostimulation wird nur der Nacken und die Halswirbelsäule behandelt. Danach noch geringer Schmerz über dem Schultergelenk. Dieser bessert sich nach der dritten Neurostimulation. Weitere Behandlungen sind nicht erforderlich. Die Restbeschwerden von ca. 20% heilen in weiteren 6 Wochen bis zur vollständigen Beschwerdefreiheit kontinuierlich ab. Die Patientin ist seit 2 Jahren beschwerdefrei.


Nackenschmerz mit Schulter-Arm Ausstrahlung

„Seit Oktober 2011 hatte ich starke Schmerzen imNacken und Schulterbereich. Diese Schmerzen waren Tag und Nacht aktiv und schränkten meine Nachtruhe und Bewegungsfreiheit erheblich ein. Schmerzmittel und Einreibungen mit Salben brachten keine Besserung. Am 22.12.2011 hatte ich die die erste Behandlung mit der neuen DC-Neurostimulation bei Dr. Molsberger. Bis zur zweiten Behandlung am nächsten Tag war bereits eine deutliche Besserung spürbar. Nach der zweiten Behandlung lies der Schmerz schlagartig nach und ich bin seitdem praktisch völlig beschwerdefrei ohne dass ich andere Medikamente oder Behandlungen anwenden musste. Roland Kunath, 76 Jahre, Düsseldorf. Kontakt über die Praxis möglich.“


Rückenschmerzen – Akupunktur

Viele wissenschaftliche Arbeiten wie die GERAC-Studien konnten in den letzten Jahren übereinstimmend zeigen, dass die Akupunktur bei chronischem Kreuzschmerz konventionellen Behandlungen bei weitem überlegen ist.

Die Nadeln werden in die schmerzhaften Muskelareale gestochen – wichtig ist es hier, die tief liegenden sensiblen Punkte genau zu identifizieren. Gerade das ist häufig nicht einfach, aber um so wichtiger für den Therapieerfolg. Zusätzlich sticht man Punkte des neben der Wirbelsäule verlaufenden Blasenmeridians, sowie Punkte auf der Wirbelsäule selbst. Außerdem werden Fernpunkte am Knie und am Unterschenkel durch die Akupunktur stimuliert.

Normalerweise werden zwischen 5 und 15 Sitzungen der Akupunktur benötigt. Erfahrungsgemäß lassen sich so auch seit Jahren bestehende chronische Kreuzschmerzen oft dauerhaft ausheilen.

Sehr schnell reagiert auch der Hexenschuss auf die Akupunktur. Dieser nach einer unglücklichen Bewegung plötzlich einschießende Rückenschmerz lässt sich meist mit nur einer einzigen Sitzung beseitigen. Hierzu setzen wir Punkte am Unterarm oder am Unterschenkel, die mit der Nadel stark stimuliert werden, sodass – wie immer bei der Behandlung akuter Erkrankungen notwendig – ein De-Qi-Gefühl entsteht. Sobald der Patient dieses Wärme- und Druckgefühl spürt, beginnt er, sich vorsichtig im LWS-Bereich zu bewegen. Innerhalb von Minuten lässt der Rückenschmerz nach und der Patient verlässt schmerzfrei die Praxis.

Chronische Rückenschmerzen

Diagnose:

Bei der Untersuchung fiel uns ein sehr empfindlicher 5 mm großer Bereich am oberen Beckenkamm links auf. Tiefer Druck darauf löste genau die für Herrn U. typischen Rückenschmerzen aus. Die Muskulatur in der näheren Umgebung war verhärtet. So war es kein Wunder, dass Herr U. sich kaum bücken konnte. Nach der TCM leidet er an einer Blut- und Qi-Stagnation im Blasenmeridianbereich sowie an dem Syndrom »Feuchte Kälte« der Niere.

Therapie:

Wir beginnen eine Rückenakupunktur mit verschiedenen Punkten am Rücken und am Bein, die das Qi bewegen und das Blut stärken. Gegen die Feuchte Kälte setzen wir Moxibustion ein. Mit einer kräftigeren Akupunkturnadel suchen wir exakt den schmerzhaften Punkt in der Tiefe des Beckenkamms auf und stimulieren das Gewebe kräftig durch eine ganz alte klassisch chinesische Nadeltechnik – diese ist für den Patienten völlig schmerzfrei, da wir zuvor eine geringe Menge eines lokalen Betäubungsmittel spritzen. Eine weitere Behandlung in gleicher Technik folgt. Sodann injizieren wir körpereigene Wachstumsfaktoren und entzündungshemmende Stoffe an den Ah-Shi-Punkt und in die verhärtete Muskulatur.

Verlauf:

Nach der 1. Behandlung berichtet Herr U. über eine leichte Verstärkung der Rückenschmerzen, nach 3 Sitzungen bessern sich die Beschwerden, nach 6 Sitzungen ist er schmerzfrei. Wir führen noch 9 Akupunkturen durch, um den Rücken weiter zu stabilisieren. Nach Therapieende soll der Patient den Rücken 3 Monate lang zwar viel bewegen, aber wenig belasten. Heute nach 4 Jahren ist Herr U. immer noch schmerzfrei und geht weiter regelmäßig joggen. Auch ein Umzug, bei dem er selbst viel zupacken muss, kann seinem Rücken nichts anhaben.


Link: Neue Schmerztherapie