Akupunktur bei Migräne

Migräne – Patientenbeispiel

15 Jahre chronische Migräne, wir behandelten mit: PRP Injektionen, Chinesische Medizin, Akupunktur bei Migräne

Dr. W., 35, eine Kieferchirurgin, litt seit ihrem 20. Lebensjahr unter Migräne. Doch in den letzten Jahren setzten die Schmerzen häufiger und stärker ein. Als sie zu uns kam, setzten die Migräneanfälle 3 Mal die Woche ein, begleitet von Übelkeit, Erbrechen, Schwindel und Sehschwäche. Deshalb konnte sie ohne Medikamente nicht mehr arbeiten.

Diagnose: Die Westliche Medizin offenbarte Triggerpunkte auf dem Supraspinatus Muskel und unter dem Nervus occipitalis major und minor. Die Chinesische Medizin indizierte Shao Yang Kopfschmerz (in dem Schläfenbereich) infolge von Leber-Yang-Fülle mit Leber-Blut-Schwäche. Der Stress ihrer Arbeit und die häufigen Migräneanfälle leiteten eine Qi-Schwäche ein mit Appetitlosigkeit, Verdauungsproblemen und auftretender Müdigkeit, auch am Tage.

Therapie: Wir setzten Fernpunkte am Fuß, an der Wade, am Unterarm ein, um die energetische Blockade zu eliminieren. Für die Lokalpunkte am Kopf benutzten wir sehr feine Nadeln, die beim Einstich keine Schmerzen verursachten. Die Akupunktur wurde von PRP-Injektionen begleitet, die in die Nähe des Nerv occipitalis minor und major gesetzt wurden.

Verlauf: Nach der dritten Behandlung, fühlte Frau Dr. W. eine Migräneattake aufkommen, aber zu Ihrer Überraschung entwickelte diese nicht den vollen Umfang. Die frühen Symptome traten ohne die üblichen Begleiterscheinungen wie Übelkeit, Erbrechen und starkem Kopfschmerz auf. Nach acht Behandlungen war sie völlig symptomfrei, das erste Mal seit Jahren. Um sicher zu gehen absolvierte sie noch zehn Sitzungen. Nach zwei Jahren absolvierte die Patientin vier Behandlungen um die Therapie aufzufrischen. Sie erlitt keine Migräneanfälle mehr, höchstens ein wenig Spannungskopfschmerz und dies höchstens alle drei Monate.

 

Die NSM-Neurostimulation bei Kopfschmerz – eine neue Therapie entwickelt aus der Akupunktur und Neurophysiologie

In den letzten Jahren haben wir aus unserer Erfahrung mit der Akupunktur und neuen Erkenntnissen der elektrischen Zellphysiologie eine neuartige Therapie entwickelt. Dadurch entstand die Neurostimulation nach Molsberger, genannt die NSM-Therapie, zeigt bei vielen Schmerzerkrankungen erstaunliche Effekte, wie Patientenbeispiele zeigen. Diese Therapie wird oft in Kombination mit der Akupunktur eingesetzt und die Therapieerfolge sind bereits innerhalb von ein bis zwei Behandlungen erkennbar und oft verblüffend, wie viele Patientenbeispiele zeigen. Für den Patienten ähnelt die NSM-Therapie einer Akupunktur, sie ist jedoch technisch völlig anders und medizinisch aufwendiger und dauert 30 Minuten. Das Verfahren beschleunigt den Besserungsverlauf der Akupunktur oft ungemein, so dass eine Schmerzlingerung schneller erreicht wird und insgesamt weniger Therapiesitzungen erforderlich sind. Weitere Informationen zur NSM-Neurostimulation finden Sie auf dieser Website hier.

Informationen zu Kosten, Kostenerstattungen und unseren kostenfreien pro bono Programmen finden Sie hier.