Nervenwurzelentzündung, Ischialgie

Patientenbeispiel bei Nervenwurzelentzündung und Ischialgie:

Anamnese: Herr R., 47 Jahre, Unternehmensberater, leidet seit 9 Monaten an einer Nervenwurzelentzündung, die sich in tiefen Rückenschmerzen äußert. Die Schmerzen strahlen typischerweise an der Außenseite des rechten Beines entlang bis in den Fuß aus. Sitzen und Liegen sind für ihn besonders schmerzhaft. Geschäftsreisen macht er deswegen nur noch im Zug – stehend.  Auch Konferenzen verbringt er im Stehen, immer wieder wacht er nachts mehrmals mit Schmerzen auf und prüft deswegen immer öfter schweißgebadet seine Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung. Auf den Kernspinaufnahmen (MRT) erkennt man einen größeren Bandscheibenvorfall zwischen den vorletzten Wirbelkörpern, der auf die rechte Nervenwurzel drückt und dort eine Nervenwurzelentzündung verursacht. Nach mehrfachen erfolglosen Spritzen rät ihm ein Neurochirurg, sich operieren zu lassen. Auch sein behandelnder Orthopäde rät ihm zur dringenden zur Bandscheibenoperation. Um dieses zu vermeiden, entscheidet sich Herr R. zu einem allerletzten Versuch mit der Akupunktur.

Therapie: Herr R. ist ein typischer Fall für die Neuroakupunktur: 8 Sitzungen bringen eine erstmals eine Besserung der Beschwerden um ca. 50%.  Dadurch wird vor allem der Beinschmerz wird deutlich weniger. Unterstützend injizieren wir einmalig körpereigene Wachstumsfaktoren direkt an die Nervenwurzel.

Verlauf: Nach weiteren 8 Sitzungen verschwindet die Nervenwurzelentzündung komplett. Was jedoch noch viel wichtiger ist: der angeschlagene Nerv kann offensichtlich durch die Neuroakupunktur regenerieren. Nach insgesamt 16 Sitzungen ist eine 80%ige Besserung erzielt. Die vollständige Nervenregeneration braucht jedoch etwas Zeit: Nach 3 Monaten Nachheilungszeit, unterstützt durch intensives Bewegungstraining, konnte bis heute über 4 Jahre eine vollständige Beschwerdefreiheit erreicht werden.

Die NSM-Stimulation bei Ischialgie

Aus unserer Erfahrung mit der Akupunktur und neuen Erkenntnissen der elektrischen Zellphysiologie haben wir die NSM-Therapie entwickelt. Diese Therapie wird oft in Kombination mit der Akupunktur eingesetzt. Die Therapieergebnisse sind bereits innerhalb von ein bis zwei Behandlungen erkennbar und oft verblüffend, wie viele Patientenbeispiele zeigen. Für den Patienten ähnelt die NSM-Therapie einer Akupunktur, hat jedoch technisch einen völlig anderen Hintergrund. Das Verfahren beschleunigt den Therapieverlauf der Akupunktur oft erheblich, so dass eine Schmerzlingerung schneller erreicht wird und insgesamt deutlich weniger Therapiesitzungen erforderlich sind (Ablauf der NSM-Therapie).

Informationen zu Kosten, Kostenerstattungen und unseren kostenfreien pro bono Programmen

weitere Informationen: Neue Schmerztherapie